Schülerzeitung


Corona Lockdown

 

 

Unser Lockdown bestand eigentlich nur vom lernen. Wir haben immer die Aufgaben am Montag in der Früh zugestellt bekommen. Die meisten waren schon früher fertig und die anderen machen das halt aber nach und das ist bisschen zu spät. Ich persönlich mache meine Aufgaben gleich an dem Tag wo wir es auch zugestellt kriegen, weil ich dann nicht soviel zu machen habe. In Deutsch müssten wir eigentlich jeden Tag arbeiten. Da gab es aber die Aufgabenstellung in Deutsch nur am Montag nicht trotz gaben es noch andere Fächer zu erledigen. So war es die ganze Woche, meine Mitschüler hatten viel mehr zutun als ich manche machten nicht immer alles was wir bekommen haben sondern teilten sich die zugestellten Aufgaben über die ganze Woche auf. Dadurch hatten sie nicht soviel Freizeit wie die meisten aus der Klasse. In meiner Freizeit half ich meinen Mitschüler aus der Klasse, weil sie mich am meisten Fragen natürlich half ich auch meiner kleinen Schwester. Das Wochenende verbrachte ich mit meiner Familie. An manchen Tagen war ich mit meinen Freunden draußen aber leider mit der Maske und mit einem großen Abstand. Ich verbrachte meine ganze Zeit nur mit den Aufgaben. Dabei hat es mir Spaß gemacht. Ich hoffe das wir alle das bestehen und alle gesund bleiben.


 

Melek interviewt Frau Baak

 

Schülerin: Wie fühlen Sie sich an unserer Schule?

Frau Baak: Ich fühl mich an unserer Schule so wohl, dass ich jeden Tag um 6 Uhr aufstehe und 35 Minuten mit dem Auto fahre. (Ich wohne nämlich in Linz). Ich bin erst seit 1,5 Jahren Lehrerin an der MS6, fühle mich aber sowohl von KollegInnen, als auch SchülerInnen akzeptiert und integriert. Wir haben viel Spaß, diskutieren über spannende Themen und erarbeiten interessante Projekte. Selbst während der Corona-Lockdowns fühlte ich mich mit meinen SchülerInnen sehr verbunden, weshalb ich mich auch immer wieder auf den Präsenzunterricht freue.

Schülerin: Sie sind jetzt wie lange an unserer Schule?

Frau Baak: Seit 09.09.2019

Schülerin: Welche Fächer unterrichten Sie?

Frau Baak: Dieses Jahr: Deutsch, Digitale Grundbildung, Bewegung und Sport, Biologie und GTS.

Schülerin: Was möchten Sie den Schülern in diesem Jahr mitgeben.

Frau Baak: Die ständigen Corona-Lockdowns sind eine wahnsinnig große Herausforderung für uns alle. Ich möchte für die SchülerInnen eine Ansprechperson sein, die während dieser seltsamen Zeit Halt und Struktur gibt. Durch die Pandemie gibt es kaum mehr Dinge auf die man sich verlassen kann. Jede Woche ändern sich die Umstände und gesetzlich Regelungen. Ich hoffe, für meine SchülerInnen wenigstens EIN stabiler Faktor zu sein, auf den man sich verlassen kann, der immer da ist und versucht, Orientierung zu geben. Ich möchte den SchülerInnen Selbstvertauen vermitteln, dass sie selbst Krise meistern können. Ich möchte Optimismus verbreiten und die SchülerInnen darin bestärken, nie aufzugeben und sich immer Träume, Ziele und Hoffnungen zu bewahren. Nur wenn man ein Ziel vor Augen hat, weiß man, wofür man arbeitet. Der Weg zur Erreichung des Zieles kann und wird schwierig sein, ja, aber wenn man es versucht, wird man ihm immer näher kommen.

Schülerin: Ich danke Ihnen wirklich, dass Sie sich Zeit für mich genommen haben, um diese Fragen zu beantworten.

 

Frau Baak: Gerne liebe Melek!


Goggle Classroom

 

 

Im 1. und 2. Lockdown hatten wir die Aufgaben über Moodle bekommen. Seit dem 3. Lockdown haben wie Google-Classroom. Unser Lehrer hatte uns Google-Classroom vorgestellt. Es ist fast gleich wie bei Moodle aber viele fanden es kompliziert. Von mir aus finde ich Google-Classroom besser und übersichtlicher, weil man genau sieht welche Aufgaben für diese Woche noch zu erledigen und abzugeben sind. Mittlerweile kennen sich die Meisten damit gut aus.


Bundeshandelsakademie 1 Wels stellt sich vor

 

Die Handelsakademie ist eine berufsbildende höhere Schule in Österreich, deren Schwerpunkt eine kaufmännische und betriebswirtschaftliche Ausbildung der Schüler ist. Handelsakademien gehören zu den österreichischen Schulen, die nach fünf Jahren mit der Matura abschließen und deren Absolventen daher studienberechtigt sind.

 

Allgemeines

Die Ausbildung für die im Allgemeinen 14- bis 19-jährigen Schüler dauert fünf Jahre und schließt mit der Reifeprüfung (Matura) ab.

An der HAK ist auch eine Handelsschule angeschlossen.

 

Lehrplan

Es werden sowohl Deutsch und drei Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) als auch wirtschaftliche Fächer wie Rechnungswesen und Betriebswirtschaft sowie Informatikfächer unterrichtet. Des Weiteren kann jede Schule selbst einen zusätzlichen Schwerpunkt wählen, etwa Internationale Wirtschaft oder Qualitätsmanagement, Managementlehre und Persönlichkeitsbildung.

 

Sonderformen

 

Die Handelsakademien bietet auch die HAK-Abendschule an, die in der Regel vier Jahre dauert.

 

Mehr Infos findest du wenn du den Button unterhalb drückst.